Es ist ein Skandal. Wieder machen Lügenpresse und Gutmenschenlobby Jagd auf arme Waffenrechtsliberalisierungsbefürworter.
 
Diesmal hat es den armen Parteigauleiter der Stahlstadt erwischt, welcher sich als Sicherheitsstadtrat verdingt und zudem den stahlstädtischen SD, also ich meine natürlich die Stadtwache ins Leben gerufen hatte.
 
Weil er (wie einige seiner Parteikameraden), nur Aufgrund des bisschen Hetzerei gegen Andersgläubige oder nicht Ostmarkgebürtige, angeblich des öfteren das Ziel von Gewaltandrohungen oder Morddrohungen wird, welche im übrigen so ganz und gar kein legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung sind, darf, bzw. durfte er einen Waffenpass sein Eigen nennen.
 
SolcherArt in seinem Sicherheitsgefühl und vielleicht auch ein wenig in seiner Männlichkeit (Anm.: Unterstellung des Autors) abgesichert zog er von Sitzung zu Sitzung und von öffentlichem Auftritt zu öffentlichem Auftritt.
Und sind wir uns ehrlich, fühlen wir selbst uns bei einer politischen Veranstaltung nicht auch sicherer in dem Wissen dass der Referent vor uns auf der Bühne eine Schusswaffe trägt?
 

Und nun kommen wir zum tragischen Teil. Jemand aus dem persönlichen Umfeld des Stadtrates dessen Betätigungsfeld die Sicherheit der Bürger der Stahlstadt ist, hat den wehrhaften Politiker angezeigt. Eine Kameradenschweinerei der Sonderklasse.
 
Warum? Er liess seine Faustfeuerwaffe in seiner Wohnung offen liegen.
Und das obwohl er zwei Kinder hat.
 
„Unverantwortlich“ schreien die Gutmenschen da, aber weit gefehlt. Als guter Vater wollte er doch sicher nur seinen Kindern den Umgang mit der Waffe in der Geborgenheit der eigenen Wohnung beibringen, oder vielleicht auch für den Fall eines Einbruches vorsorgen und verhindern dass seine Kinder lange nach der Waffe suchen müssten bevor sie den Gesetzesbrecher stellten.
 
So oder so, noch nie wurde irgend jemand verletzt in einem Haushalt mit frei zugänglichen Feuerwaffen. Gegensätzlich lautende Berichte z.B. aus den USA sind nur Propaganda der typisch linken US Presse.
 
Und trotzdem entzog man ihm vorläufig den Waffenpass und beide Schusswaffen. Ganz so als ob er irgendetwas Unverantwortliches getan hätte.
Aber jemand der etwas angeblich so Unverantwortliches tun würde wäre doch nie Sicherheitsstadtrat geworden oder? Niemals nicht.
 
♥-lichst, Patricius.
 
P.S.: Der kleine Detlef will bitte im Keinebälleparadies abgeholt werden, er fürchtet sich weil Onkel Polizist ihm die Faustfeuerwaffen weggenommen hat und die anderen Kinder immer so schiach zurückreden wenn er schiach redet.
 
 


Rate this post
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page