Antiquarisches Pamphletorium
Suche:
Gangsters.

Er war Leiter der Kärntner Nationalbanksfiliale von Beruf.
 
Er war sein Leben lang bekennender Sozialdemokrat. Bis er der nationalpopulistischen Partei des Bärentalers beitrat. Dann war er bekennender Freiheitlicher, ein Vertrauter der Kärntner Sonne. Bis er mit dem rechtsdrehenden Gestirn der österreichischen Innenpolitik zu dem politischen Bündnis wechselte, welches die Zukunft des Landes im Namen trug. Dann war er bekennender, ja, wofür auch immer diese politische Bewegung gestanden haben könnte.
 
Für die Geschichtsbücher der Innenpolitik wird das politische Bündnis des Mannes, der sich durch unfreiwilligen Suizid jeglicher Verantwortung entzog, auf jeden Fall für eines stehen, Korruption und Machtmissbrauch, in bis dato in dieser Republik noch nicht da gewesenem Stil. Noch nie zuvor wurde in so kurzer Zeit, so konzentriert, soviel Leistung erbracht, von der man nicht wusste welche Leistung eigentlich erbracht wurde, wurde derartiger Raubbau am Staatsvermögen betrieben, und noch nie zuvor endete ein derart großer Anteil an Karrieren politisch Aktiver der Partei und deren Umfeld vor Gericht.
 
…Artikel weiterlesen »


Rate this post
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page

Mist verstanden

Ein erleichterter Patricius darf heute für Sie schreiben.
 
Wie sich nun herausstellt, beruht die nun schon Jahrzehnte dauernde Ausländerhetze der heimatsozialistischen Partei auf einem Missverständnis.
Es ist nämlich bitte so, so gab uns der Bundesheinrich heute zur Info, dass hier einfach nur verkürzte Inhalte falsch interpretiert worden sind.
 
Schuld daran, so mutmaßt meinereiner, sind vielleicht die viel zu kleinen Gewista-Plakatwände, die als Werbefläche zu nutzen die Partei gezwungen ist, auf die einfach nicht viel Text, der groß genug geschrieben ist um ihn auch im Vollrausch noch lesen zu können, passt. Auch wollte man vielleicht nicht mit einer zu großen Anzahl an Worten den typischen Wähler der Partei verschrecken.
 
Nun sind einige Beispiele anzuführen, die illustrieren, wie durch die Verkürzung der Inhalte die Perzeption jener irregeleitet werden konnte.
 
…Artikel weiterlesen »


Rate this post
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page