Während im Mittelmeer heute wieder einmal wahrscheinlich an die 700 Menschen bei dem Versuch, die Todesgrenzen des humanistisch so hochstehenden und erhabenen Abendlandes zu überwinden[1], umkamen, waren in der Reichshauptstadt Wien diejenigen am Wort, deren dauerhafte Agitation gegen Menschen anderer Religion und Herkunft jenes Klima erst erschufen, in dem solch betrüblichen Nachrichten mehr Spott und Häme denn betroffene Antizipation hervorrufen.
 
Der Bundesheinrich, der Kanzler der Herzen und ewige Bundesspitzenkandidat, welcher, wie wir betroffen erfahren mussten, auch schon Opfer sexueller Übergriffe war, aber dennoch Gesetze zum Schutz der Opfer als unnötig erachtet, durfte in einem ausführlichen Fernsehinterview wieder einmal darlegen, warum seiner Meinung nach der Islam wohl eine anerkannte Religion sei, aber dennoch in Europa irgendwie nichts verloren hätte. Wohlweislich verschweigend die Implikation, dass wohl auch Menschen dieses Glaubens unerwünscht wären[2].
 

Sich derart und auch wörtlich als letzter Ritter des Abendlandes gerierend, scheiterte er jedoch wie so oft am Begreifen der Tatsache, warum aufgrund seiner, und auch der Haltung seiner Partei zur Religionsfreiheit und Menschenrechten, Politiker mit Gewissen jegliche Zusammenarbeit mit ihm ablehnen würden.
 
Menschen, denen derartige Gewissensfragen egal sind, solange sie nur die eigene abendländische Erhabenheit über den Rest der Menschheit zelebrieren könnten, trafen sich nur wenig später im Herzen der Stadt um Rednern aus dem Ausland zu lauschen, welche das „Verrecken“ Andersgläubiger an Europas Grenzen als gerecht zu proklamieren suchten, und den wenigen anwesenden Befürwortern einredeten, sie wären das Volk und würden die Mitte der Gesellschaft repräsentieren[3].
 
Es war der Tag des Herren, genauer gesagt des weissen, heterosexuellen, einer angeblich dem Christentum entsprungenen Kultur nahestehenden Herren, und seines Neides, den unglaublichen, auf dem Buckel der dritten Welt erwirtschafteten Reichtum, nicht mit den Opfern dieses kolonialistischen Systems teilen zu wollen.
 
Und irgendwo in der mediterranen See, an der der weisse Herr so gerne Urlaub macht, treiben 700 Leichen.
 
♥-lichts, Patricius.
 
 


[QUELLEN]
[1]http://orf.at/stories/2274145/2274146/
[2]http://derstandard.at/2000014508108/Strache-traeumt-laut-
von-Platz-eins-bei-Wien-Wahl

[3]http://www.vice.com/alps/read/pegida-in-wien-april-fotostrecke-332
 
 


5 (100%) 1 vote
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page